Seat Leon Xperience

head1

Mit eingeschalteter Sondersignalanlange

Nach knapp einem Jahr nachdem unser Einsatzfahrzeug verunglückte, konnte das neue Fahrzeug in Betrieb genommen werden. Ein Seat Leon wie auch schon das Ersatzfahrzeug. Hierbei handelt es sich um einen Seat Leon X-perience Baujahr 2015. Ausgestattet mit Allrad um auch durch Unwegsames Gelände zu kommen.

head2

Seitenansicht

Ausgebaut wurde das Fahrzeug von der Firma Lohr in Leutkirch. Alle Blaulicht-anlagen basieren auf LED Technik und kommen von der Firma „Whelen“ aus den USA. Mit zwei Frontblitzern einem Lichtbalken und z
wei im Kofferraum verbauten Heckblitzern ist maximale Erkennbarkeit während der Einsatzfahrt sowie an der Einsatzstelle gegeben. Der Clou , der Lichtbalken hat eingebaute Brems- Blink-, Warn- und Arbeitsleuchten. Alle Ausrüstungsgegenstände sind im Kofferraum verbaut.  Um für die Zukunft gerüstet zu sein, wurde dieses Einsatzfahrzeug bereits mit Digitalfunktechnik vorgerüstet.

kofferraum

Kofferraumansicht

Wie in allen bayerischen Rettungsmitteln ist auch hier ein „Garmin“ Navigationsgerät mit

 

Spezialsoftware verbaut. Diese spielt den Zieladresse bereits auf , somit fällt ein langes suchen auf Karten oder im Navigationsgerät weg. Damit wird das ausrücken deutlich verkürzt. Durch eine eingebaute GPS-Einheit ermöglicht es der Leitstelle Echtzeit und Standort basierte Alarmierungen.
Als Beispiel, das Auto befindet sich nicht Weiler sondern an der Rettungswache in Lindenberg um Material aufzufüllen, der Lindenberger Rettungswagen befindet sich zu diesem Zeitpunkt bei einem Einsatz. Nun kommt ein Einsatz für Heimenkirch rein. Normalerweise würde der HvO, da er in Weiler steht nicht alarmiert. Durch die GPS Kennung erkennt der Disponent jedoch dass der HvO in Lindenberg steht und somit einen Zeitvorteil hätte und kann diesen mit alarmieren.